Andrea Potzlers Vor-Allem-Bücher-Seite

Kategorie: Umwelt

“Mein summendes Paradies” von Cynthia Nagel

Ich habe einen riesigen Garten. Da gibt es Obstbäume, ein Gewächshaus, ein Hochbeet und Gemüsebeete auf der einen Seite. Auf der anderen Seite des Hauses ist der “Ziergarten”. Die Anführungszeichen haben schon ihre Berechtigung- für mich ist der eine Gartenteil genauso zierend wie der andere und mein Bemühen, jedem unerwünschten Gräslein nachzujagen, ist eher überschaubar. Ich nenne das dann “naturnahes Gärtnern”. Andere nennen es Unkrautkultur.

Um meinem etwas verhalten vorgebrachten Argument, mich um den Naturschutz im eigenen Garten zu kümmern, unter die Arme zu greifen, lese ich Bücher wie “Mein summendes Paradies” von Cynthia Nagel.

Weiterlesen

Nunu Kaller, “Ich kauf nix!”

 

Nunu Kallers Buch habe ich zufällig entdeckt. Die Wienerin ist ein wahrer Shopaholic im Bereich Kleidung. Die geschätzt 72 Klamotten, die sich der Durchschnittsdeutsche im Jahr kaufen soll (72! Hallo!), hat sie wohl vor ihrer Shopping-Diät noch weit überboten. Nun beschließt sie, sich ein Jahr lang nichts, aber auch gar nichts zu kaufen. Erlaubt ist, sich etwas schenken zu lassen oder etwas zu tauschen. In diesem Jahr, das sie (Spoileralert!) tatsächlich auch durchhält, recherchiert sie nebenher über die Bedingungen der Entstehung ihrer Kleidung und schreibt amüsant und so, dass man gleich mitmachen will, wie es ihr ergangen ist.

Das Buch liest sich locker und kein bisschen nach Ökogriesgram.  Es regt an, selbst in Zukunft wirklich den “Textilschweden” (wie sie sagt) zu meiden und am allerbesten gebraucht oder am zweitbesten Ökomode zu kaufen. Die coolste Variante ist freilich, sich selbst Klamotten zu nähen, am besten aus gebrauchten. Wenn man so richtig viel Fach- und Hintergrundwissen haben will, sollte man auch noch zu den Büchern greifen, die Kaller im Anhang nennt und sogar zu noch ein paar weiteren. Leseempfehlung!

Nunu Kaller, “Ich kauf nix! Wie ich durch Shopping-Diät glücklich wurde”, KiWi Verlag, 8,99 Euro

© 2020 potzblog

Theme von Anders NorénHoch ↑