Andrea Potzlers Vor-Allem-Bücher-Seite

Haus und Leben entrümpeln

Irgendwann während der Studienzeit kam ich drauf, was Muttern und Vater schon immer gepredigt haben: Kind räum auf! Mein Zimmer wurde voll und voller und irgendwie wuchs mir all das Zeug irgendwann buchstäblich über den Kopf. So räumte ich auf, mistete aus und stellte fest, dass ich von Vielem zu viel hatte.  Solche Dinge werden mir in Schüben klar und meine Art zu konsumieren ändert sich nach Polt eher zizerlweise, also Schritt für Schritt und manchmal auch mit Rückschritt.

Dass das Entrümpeln meinen Bestrebungen für ein ökobewussteres Leben Vorschub geben sollte, war mir vorher nicht so klar. Jedenfalls bin ich nun schon das dritte Mal bei Alexandra Graßlers Fastenchallenge dabei gewesen. Die Idee ist einfach: In der Fastenzeit schickt sie den Teilnehmern täglich eine Mail, in welchem Bereich sie heute ausmisten könnten. Das sind ganz kleine, für jeden bewältigbare Aufgaben, an denen man für zehn Minuten dranbleibt. Wenn man dann weiter Lust hat, kann man ja auch weiter rümpeln. Seine Erfolge kann man in einer geheimen Facebookgruppe dokumentieren und so Unterstützung von anderen erhalten, die mitrümpeln.

So habe ich wirklich ein ganzes großes Haus auf den Kopf gestellt- mit vielen Dingen, die mir nicht gehörten und die hier schon lange lagerten. Das hat mir ein Umdenken in vielen Bereichen gebracht. Mir ist jetzt klar, wie viele Dinge ich besitze und vor allem bei der Kleidung ist mir recht bewusst, dass ich wirklich genug habe und nicht noch mehr anhäufen muss. Viele meiner Dinge sind nun an einem Platz, wo ich oder jemand anders sie noch mehr zu schätzen weiß und ich habe mir überlegt, wie ich sie mehr nutzen und praktischer aufbewahren kann. Und ich überlege mir genauer, was ich nun in mein Leben lasse und achte immer mehr auf Qualität, die ein Stück länger hält und sich auch reparieren lässt.

Ich vermute schwer, dass Alexandra auch im nächsten Jahr wieder die Challenge anbieten wird. Vielleicht hat ja der ein oder andere Lust, dabei zu sein. Hier ist der Link:

Fasten Challenge 2017

Natürlich kann man auch einfach selbst zupacken. Schritt für Schritt durchs Haus gehen, den Wecker stellen und dann einen kleinen sportlichen Wettkampf mit sich selbst starten. Macht sogar Spaß und am Ende bin ich jedenfalls immer sehr glücklich, was ich auch in kurzer Zeit schaffen kann.

Ein weiteres Hilfsmittel kann der Tageskalender von Rita Pohle sein:

Weg damit! 2018 Textabreißkalender

Hier gibts nicht nur Anregungen, was man an materiellem Besitz entrümpeln kann, sondern auch, welche Einstellungen, Ämter, Kontakte einem vielleicht nicht mehr gut tun. Manches trifft es gut auf den Punkt, andere Tagesblätter werfe ich einfach weg. Macht aber auch nichts. Regelmäßige Anregungen tun mir jedenfalls gut. Für zehn Euro bei Random House.

Wer jetzt sofort den großen Rümpelrappel kriegt, kann sich auch von einer Art Rümpelklassiker auf die Beine helfen lassen:

Hier sind einige interessante Gedanken drin, die mir das Rümpeln vor über zehn Jahren näher gebracht haben. Allerdings gibt es auch einige Dinge, die mir persönlich weit zu esoterisch sind. Räume frei klatschen und den Darm reinigen und alles im Sinne von Feng Shui unterteilen ist nun das meine nicht. Aber als Einstiegsmotivation hat sie mir jedenfalls geholfen. Das Taschenbuch gibts für 10 Euro bei Rowohlt.

Einen hab ich noch:

Wer sich schon mit anderen Rümpelbüchern beschäftigt hat, findet hier womöglich nicht rasend viel Neues. Aber eins hat Marie Kondo schon drauf: T-Shirts falten. Klingt albern, hilft aber meinem Kleiderschrank sehr auf. Seit ich meine Shirts falte und dann dann nicht übereinander lege, sondern in Schubladen in den Schrank stelle (jawoll, ganz recht), habe ich viel mehr Übersicht und suche und wurschtle nicht mehr herum.  Wie sie das macht, zeigt sie auf YouTube.  Und wenn ich gerade im Rümpelmodus bin (typischerweise besonders einmal im Jahr zu Alexandras Challenge), dann mag ich manchmal ein paar Seiten als Extramotivation lesen. Dafür sind die Bücher hilfreich.

Das Taschenbuch von Marie Kondo für ebenfalls zehn Euro gibts hier.

 

 

 

 

 

2 Kommentare

  1. Carrie Sunshine

    Danke für die Tipps. Ich finde die Bücher und die Website von Inge Dinge auch noch super!
    http://ingedinge.de/

    • apadmin

      Ah, vielen Dank, da geh ich gleich gucken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

© 2022 potzblog

Theme von Anders NorénHoch ↑